Auf dem Weg zur Normalität – Jugend darf zuerst starten

Auf dem Weg zur Normalität – Jugend darf zuerst starten
Als „ersten richtungsweisender Schritt zu mehr Normalität und Lebensqualität“ hatte NFV Chef Günter Distelrath die Beschlüsse aus Berlin bzw. die veränderte Niedersächsische Verordnung zur Eindämmung des Corona-Virus bezeichnet. Und tatsächlich sehen die neuen Regeln – endlich – eine Rückkehr auf die Sportplätze vor.

👉 Was gilt in Niedersachsen?

Ab heute dürfen Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren in Gruppe (max. 20) Sport unter freiem Himmel betreiben und dabei von zwei Trainern betreut werden. Frühestens ab dem 22. März, und bei einer Inzidenz von unter 100 dürfen dann auch die Senioren folgen. Voraussetzung ist für alle Erwachsenen (und ab 15) ein tagesaktueller negativer Schnell- bzw. Selbsttest. Bleibt der Inzidenzwert stabil benötigen die Sportler ab dem 5. April auch keinen Test mehr!

👉 Was macht der TuS?

„Wir beobachten die Situation genau und möchten unseren Nachwuchsteams, nach einer langen Zeit des Wartens, die Rückkehr natürlich ermöglichen“, so Jugenndleiter Florian Bartschat. „Wir starten, wenn es die Werte dann zulassen, ab dem 19. März und beginnen dabei mit der F-Jugend sowie unseren Minikickern. Auch die Cheerleader der TuS FlaminguS kehren zurück. Ab dem 6. April sollen dann die U17 folgen“, erklärt Bartschat. Die Senioren kehren erst nach Ostern zurück auf den Platz. „Wir wollen im Amateurbereich keine tagesaktuellen Tests kontrollieren und protokollieren. Sollte die Inzidenz es zulassen, freuen wir uns, wenn wir voll, in der Woche nach Ostern, kicken können“, so das Team um Trainer Patrick Borgel und Obmann Markus Meer.