Ein Defribrillator für das Emslandstadion

Ein Defribrillator für das Emslandstadion

Den Zusammenbruch des dänischen Fußballstars Christian Eriksen bei der Fußball-EM hat demonstriert, wie schnell sich auch auf einem Sportplatz ein medizinischer Notfall ereignen kann. Am Emslandstadion wurde nun reagiert und ein Defibrillator installiert.

Er ist außen angebracht, „damit jeder ihn auch sofort nutzen kann“, sagt TuS Vorstand Thomas Davenport. Der Verein hat die Anschaffung getätigt. Der Defi, der derzeit der modernste auf dem Markt ist, wird gefördert durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung. Auch die Stadt Lingen sowie die Interessengemeinschaft Reuschberge haben sich neben privaten Sponsoren beteiligt.

„Wenn der Sportbetrieb im Emslandstadion voll läuft, dann sind sehr viele Sportler da“, weiß Davenport und weiter: „Das Emslandstadion, als Herzstück der Lingener Sportszene, war bisher ohne „Defi“ und das wollten wir unbedingt ändern“. Der Defibrillator ist laut des Vereinschefs ein Modell, das auch bei Kindern angewendet werden kann. Ein Zusammenbruch „trifft ja nicht nur Ältere“, sagt Davenport, der auf die einfache Bedienung des Schockgebers hinweist. Was ein AED, also ein „automatisierter externer Defibrillator“, ist und wie man einen solchen im Fall der Fälle bedient, soll ein Workshop zeigen. „Am 23. April laden wir alle Mitglieder und Nachbarn zu einer kurzen Schulung ein. Das DRK Ortsverein Lingen zeigt den umkomplizierten Umgang mit einem „Defi“, gibt Tipps und beantwortet Fragen“.

„Die Anschaffung ging schnell und unkompliziert. Ein besonderer Dank geht an die Stadt Lingen und die „Interessengemeinschaft Reuschberge“, die sich an der Umsetzung beteiligt haben. Ebenso an den VfL Lingen für die unkomplizierten Absprachen. Wir hoffen, dass der neue Defibrillator derweil nie genutzt werden muss und möchten am Ende allen Unterstützen, besonders Organisator Gregor Menger, danken“, so Davenport abschließend.

Standort: Emslandstadion, Teichstraße 14, Außenwand am Kassenhaus und damit jederzeit zugänglich.